Der dritte Newsletter




Unser neuer Partner, das „Pilgerhaus Weinheim“

Es ist unglaublich viel in den letzten zwei Monaten passiert!

 

Und wir erzählen jetzt kurz und knapp, was genau hinter den Kulissen bei „Clothing the Gap“ ablief:

(1) CtG startet erfolgreich ins neue Jahr!

 

1.    Wir haben an der Ford Challenge teilgenommen und dort ganze 5000€ gewonnen, eine große Hilfe für die zukünftigen Pläne!

 

2.    Die „Freunde der Universität Mannheim“ haben uns 2000€ gespendet, vielen Dank für diese Unterstützung!

3.    Außerdem haben wir den „Start-up BW Elevator Pitch“ im Bereich Social Impact gewonnen. Neben 500€ wartet jetzt vor allem das „Start-up BW“-Landesfinale auf uns!

    

4.    Zuletzt waren wir auch einer der Gewinner der B.Braun-Challenge für soziale Innovation und werden auch von dieser Seite Unterstützung erhalten.

Marie und Sven als strahlende Gewinner beim „Start-Up BW Elevator Pitch”

(2) Neue Kooperation: Pilgerhaus Weinheim!

Wir mussten die sich anbahnende Zusammenarbeit mit „Get Lazy“ aufgrund differierender Vorstellungen beenden.

Dafür haben wir eine andere tolle und große Neuigkeit: Denn die größte Veränderung der letzten Wochen ist unsere neue Kooperation mit dem Pilgerhaus Weinheim!

Aber was genau ist das Pilgerhaus überhaupt?

Das Pilgerhaus ist eine Einrichtung der evangelischen Jugend- und Behindertenhilfe. Es ist Träger der Peter-Koch-Schule, einem sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum mit Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung, sowie der psychologischen Familien- und Erziehungsberatung Weinheim. Weiterhin ist es der Träger des Zentrums für Inklusion für den nördlichen Rhein-Neckar-Kreis und Anbieter vieler weiterer Beratungs- und Inklusionsleistungen in den Bereichen Familie, Bildung, Menschen mit Behinderung und Geflüchtete. Die Unterstützungsangebote befinden sich in Weinheim, Mannheim, Heidelberg und der gesamten Rhein-Neckar-Region.

 

Welche Ziele verfolgt das Pilgerhaus?

Das Pilgerhaus möchte jedem Menschen unabhängig von Nation oder Religion eine Teilhabe an der Gesellschaft ermöglichen. Als Mitglied des Diakonischen Werks der evangelischen Landeskirche Baden orientiert es sich an den Grundlagen des Evangeliums.

Wo gibt es aktuelle Infos?

  

 

Auf der Homepage des Pilgerhauses kann man sich stets über aktuelle Projekte und Veranstaltungen informieren. Zusätzlich ist die eigene Facebook-Seite immer einen Besuch wert.

 

Was sind die Grundzüge der Kooperation?

Während wir die wichtigsten Punkte gemeinsam gestalten, haben wir beschlossen, die anderen Tätigkeiten, vor allem der alltäglichen Projektarbeit sowie des späteren Geschäftsbetriebs, aufzuteilen:

Aufgrund der langjährigen Expertise in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung als auch Erfahrungswerten in der Arbeit mit Geflüchteten, wird das Pilgerhaus Weinheim insbesondere für die Produktion und die Anstellung der Mitarbeiter unseres Unternehmens zuständig sein. Darüber hinaus werden unsere Partner den lokalen Vertrieb abwickeln und sich um den Zugang zu staatlichen Finanzierungsmitteln zusätzlich zu unseren Wettbewerbs- und Spendengeldern für das Projekt kümmern.

Das Team von Clothing the Gap wird sich hingegen einerseits mit dem strategischen Management, wie zum Beispiel dem Business Model oder dem Finanzplan beschäftigen und sich dem Marketing und der PR annehmen, um regional und überregional auf unser Produkt aufmerksam zu machen. Andererseits werden wir uns aber auch um das Empowerment-Konzept kümmern, dass die Aus- und Weiterbildung für die Geflüchteten und die Menschen mit geistigen wie körperlichen Behinderungen bedeutet.

„Clothing the Gap“ und das Pilgerhaus-Team sind voller Tatendrang und wir freuen uns auf die gemeinsamen und kommenden Monate!

 

 

Was haben wir mit dem Pilgerhaus bereits erreicht?

1.    Beim ersten Treffen hatten wir uns vor allem auf den finanziellen Aspekt, sowie die organisatorische Planung konzentriert und konnten uns einen ersten Eindruck von der beeindruckenden großflächigen Einrichtung machen.

2.    Während des zweiten Termins vergangene Woche lernten wir dann die Schneiderin des Pilgerhauses persönlich kennen und konzentrierten uns in dieser Sitzung vor allem auf unseren Prototypen und alles rund um den schneiderhandwerklichen Aspekt der Hose. Außerdem wurden die nächsten Produkt- und Produktionsschritte in der eigens dafür vorgesehenen Nähwerkstatt besprochen (Testphase, Aufschlüsselung der Arbeitsschritte, etc.).

bild

Zweites Treffen mit dem Team des Pilgerhaus Weinheim, Begrüßung in gemütlicher Atmosphäre. (oben)

bild

Links: Johanna stellt die Hose vor.

bild3

Rechts: Erstmalige Begutachtung der Hose durch Schneiderin (links im Bild) und das Team des Pilgerhauses.

Was passiert die nächsten Wochen?

Der nächste Termin bedeutet nun einen besonders großen Schritt für „Clothing the Gap“. Am 21.03. werden wir uns in Weinheim zusammensetzen, um unseren eigenen Markennamen bzw. ein Label zu entwerfen, das für Miteinander, Gleichheit und soziales Engagement steht. Das alles geschieht natürlich unter dem Stern der gemeinsamen Kooperation „Clothing the Gap“ mit dem Pilgerhaus Weinheim.

Genau das soll der Markenname dann selbstverständlich auch vermitteln!

 

In den kommenden Wochen werden wir uns dann gemeinsam um die Produktentwicklung und die Optimierung des bereits vorhandenen Prototypen kümmern. Praktischerweise können wir die Testphase zeitgleich und direkt vor Ort im Pilgerhaus durchführen.

Wie der Newsletter verrät, ist bei uns momentan einiges im Gange und wir steuern zielstrebig auf unsere fertige Hose zu!

Wir geben natürlich wie immer unser Bestes und hoffen Sie auch weiterhin dabei zu haben, auf dem Weg zu einem sozialeren und wertschätzenderen Miteinander!

Ihr Team „Clothing the Gap“

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben?

Clothing The Gap ist ein Projekt des enactus Mannheim e.V. 

enactus Mannheim e.V.
L1,1 | Postfach 31
D-68161 Mannheim
Germany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.